Vorteile einer Tagesmutter

Hier möchte ich näher auf die Vorteile einer Tagesmutterbetreuung eingehen. Ich bin der Meinung, dass je kleiner ein Kind ist, umso wichtiger ist eine richtige Bezugsperson. Viele Mütter können oder wollen nicht lange nur zu Hause bleiben und vielen Kindern und auch Müttern fällt es sehr schwer, voneinander getrennt zu sein. Deshalb ist es wichtig, eine sehr gute, liebevolle Betreuungsperson zu finden, der man voll und ganz vertraut. 

  • Manchen Kindern würde mehr Zeit mit Mama oder Papa gut tun. Und auch manch Mama würde sich mehr Zeit mit ihrem Kind wünschen. durch die flexibleren Betreuungszeiten einer Tagesmutter ist das etwas besser möglich.
  • Eine Betreuung bei einer Tagesmutter ist nicht nur Ersatz für einen Krippenplatz. Ich habe bereits in vielen Kinderkrippen gearbeitet und ich kann sagen, dass sich die meisten wirklich Mühe geben, liebevoll mit den Kindern umzugehen und auch für jedes Zeit zu haben. Natürlich gelingt das nicht immer - was bei 12 Kindern in der Gruppe nicht verwunderlich ist - auch bei mehreren Erzieherinnen nicht. Für viele Kinder ist das auch nachweislich mit Stress verbunden. Nicht nur der Lärmpegel ist sehr hoch, auch die Unruhe allgemein ist für sensible Kinder störend. Manche Kinder kommen gut damit zurecht. Da bei mir nur höchstens 5 Kinder gleichzeitig betreut werden, ist es ruhiger und familiärer als in einer Krippe, sondern eher wie in einer Großfamilie unter Geschwistern.
  • Betreuung bei mir ist ähnlich wie in einer Familie - mit den Vorteilen einer Krippe. Die Kinder bauen ein sehr inniges Verhältnis zu mir auf und akzeptieren mich als Bezugsperson und Ersatzmama. Wir leben bei mir im Haushalt, haben aber ein großes Spielzimmer und ein Kinderschlafzimmer. Die Kinder bekommen den Alltag mit, sehen, wie ich Essen zubereite, wir gehen  zusammen einkaufen, der Postbote kommt und ganz wichtig: Mein Mann ist manchmal da. Der Tagespapa wird von den Kindern sehr geliebt und ist für jeden Spaß zu haben. Auch haben wir zwei Tagesomas. Die beiden sind die Omas von Linus und besuchen uns ab und zu. Meine Mutter ist regelmäßig einmal die Woche da und kann so im Notfall auch einspringen. Die Kinder genießen die Nähe zur ganzen Familie.
  • Da ich höchstens 5 Kinder hier habe, kann ich auf jedes gezielt eingehen, es fördern und ihnen natürlich Nähe geben. Eines meiner Tageskinder hat z. B. die ersten 3 Monate bei mir fast ausschließlich im Tragetuch verbracht, weil es die Nähe und Sicherheit gebraucht hat. Nach kurzer Zeit war er aber ein fester Teil unserer Tagesfamilie und fühlte sich geborgen und sicher bei uns.
  • Die Kosten einer Tagsmutter sind denen der Krippe angeglichen. Sie zahlen also ungefähr das gleiche.
  • Da ich gelernte Erzieherin bin, lasse ich die positiven Aspekte einer Krippenbetreuung mit einfließen, wie z. B. einen festen Tagesablauf, Projekte, viele Lieder, Spiele und pädagogische Angebote. Die Förderung ist also genauso gut und vielfältig wie in einer Kinderkrippe. Auch führe ich Beobachtungen durch und halte die Entwicklungsschritte der Kinder fest. Auf Wunsch kann ich den Eltern auch ausführliche Elterngespräche anbieten, für alles, was nicht beim Bringen und Abholen besprochen werden kann.
  • Durch das Jugendamt wird eine Krankheitsvertetung gestellt, so dass es hoffentlich zu keinen Ausfallzeiten kommt.
  • Meine Urlaubstage werden mit den Eltern abgesprochen.
  • Die Kinder bekommen ihr Essen von mir zubereitet. Ich achte auf gesundes, ausgewogenes Essen und bevorzuge Biolebensmittel.
  • Was mir als Mutter ganz wichtig wäre, ist, dass ich viel von der Arbeit der Tagesmutter mitbekomme. Ich kann die Bedenken von Eltern sehr gut verstehen, die sagen, dass man ja nicht weiß, was die Tagesmutter den ganzen Tag über mit den Kindern macht. Ich versuche den Eltern möglichst viel zu erzählen und sie am Alltag der Kinder teilhaben zu lassen.  Damit die Eltern auch während der Arbeitszeit nichts verpassen, ist es mir (wenn die Kinder mir das erlauben) möglich Fotos oder kleine Videos vom Kind direkt aufs Handy der Eltern zu schicken. 
  • Ich kann bis zu einem gewissen Maße auf Wünsche der Eltern eingehen, was Nahrung, Erziehung etc. entspricht. Natürlich nur so lange der Tagesablauf für die anderen Kinder und mich nicht zu sehr durcheinander gebracht wird und die Erziehungseinstellung sich nicht zu sehr von meiner Erfahrung und von meinem Fachwissen abweicht.